„Es gab eine schriftliche Anweisung, dass das ZDF der Herstellung der Einheit Deutschlands zu dienen habe. Und das ist was anderes, als zu berichten, was ist.“

Wolfgang Herles (15522771201)

Der frühere ZDF-Kulturmoderator Wolfgang Herles sagte am Wochenende im „Medienquartett“ des Deutschlandfunk, es gebe im öffentlich-rechtlichen Rundfunk durchaus „Anweisungen von oben“. In den Öffentlich-Rechtlichen dürfe man „heute nichts Negatives über Flüchtlinge“ sagen, behauptete der Schriftsteller – und bekam in der ohnehin aufgeheizten Debatte um die angeblich unfreie Berichterstattung der Medien dafür die Aufmerksamkeit, die er wohl damit beabsichtigte.

focus.de