Nach dem Abgasskandal stinkt es nun schon wieder beim halbstaatlichen Unternehmen Volkswagen

Wolfsburg VW-Werk

VW nimmt Kurs auf die nächste Krise. Während der Konzern mit dem Diesel-Skandal kämpft, um Schadenersatz in Milliarden-Höhe ringt und bis 2020 rund 23 000 Stellen streichen will, sorgt eine Vorstands-Personalie für Empörung. Ausgerechnet Vorstandsfrau Dr. Christine Hohmann-Dennhardt (66), ursprünglich als Chef-Aufklärerin des Skandals geholt, wird mit mindestens 12 Mio. Euro abgefunden – nach nur 13 Monaten im Unternehmen.

bild.de