Staatsversagen

"Irgendwas läuft falsch im Staate Deutschland"

Kategorie: Sachsen

Muslim Brüderschaft erstärkt in Sachsen

Muslimbrüder in Sachsen weiter auf dem Vormarsch

Flag of the Muslim Brotherhood

Sachsens Verfassungsschutz-Präsident Gordian Meyer-Plath hat die Muslimbrüder schon länger auf dem Schirm. Er beobachtet mit Sorge, wie die Organisation versucht, sich das Monopol über die Moscheen im Freistaat zu sichern: „Sie sind schon länger auch in Sachsen aktiv, aber unauffällig. Und erst jetzt, mit der Anzahl von Muslimen, die nach Deutschland kommen, sehen sie ihre Chance, gerade außerhalb der Metropolen Strukturen aufzubauen, um interessant zu werden für die neuen Muslime in Sachsen.“

mdr.de

Achtung jetzt kommt die Wachpolizei!

Die Wachpolizisten sollen nun Deutschland retten – einer von ihnen schoss sich jetzt selber ins Bein.

Ärmelabzeichen der Wachpolizei Hessen (alt)

Tragischer Zwischenfall bei der Ausbildung der Sächsischen Wachpolizei. Ein Anwärter verletzte sich mit einem Streifschuss am Bein selbst. Das bestätigte ein Sprecher des Innenministeriums gegenüber LVZ.de. Demnach gab der Auszubildende versehentlich den Schuss ab. „Die Verletzung wurde ambulant behandelt“, so der Sprecher. Eine Krankschreibung sei nicht erfolgt.

lvz.de

Untersuchungskommission zum Fall al-Bakr verheerend – Beamter befördert

Völliges Versagen der Behörden wird in Sachsen mit Beförderung belohnt

Markus Ulbig by Stepro IMG 1507 LR50

Dresden – Nach dem verheerenden Bericht der Untersuchungskommission zum Fall al-Bakr herrscht bei Sachsens Sicherheitsbehörden Katerstimmung. Denn nun drohen personelle Konsequenzen. Weil er den für die gescheiterte al-Bakr-Festnahme verantwortlichen Polizeibeamten sogar noch beförderte, gerät auch Innenminister Markus Ulbig (52, CDU) unter Druck.

bild.de

Inflation auf Rekordhoch – 2,3 Prozent

Inflation steigt weiter – Enteignung des deutschen Sparers durch EZB schreitet voran

Mario Draghi World Economic Forum 2013 crop

In Sachsen ist die jährliche Inflationsrate im Januar auf 2,3 Prozent gestiegen. Das ist die höchste Rate seit Juni 2013. Hauptgrund dafür ist die Trendwende am Energiemarkt: So fielen die Rechnungen für Heizöl (plus 41,2 Prozent) und Flüssiggas (plus 16,6 Prozent) in dieser Heizperiode deutlich höher aus. Auch Superbenzin (plus 10,0 Prozent) und Diesel (plus 20,0 Prozent) verteuerten sich spürbar. Darüber hinaus zogen auch die Lebensmittelpreise (plus 3,6 Prozent) an.

finanzen.net

© 2017 Staatsversagen

Theme von Anders NorénHoch ↑