Staatsversagen

"Irgendwas läuft falsch im Staate Deutschland"

Schlagwort: VW

VW Vorstand spricht die Wahrheit – aus Versehen

VW-Chef Müller sagt die Wahrheit

Kann ja mal passieren: „Ich denke, dass wir die zwei Jahre zur Selbstbedienung genutzt haben“

VW Abgasskandal – Israel Geheimdienst eingeweiht

Volkswagen: Was kommt als nächstes an kriminellen Machenschaften ans Tageslicht?

Wolfsburg VW-Werk
Der israelische Inlandsgeheimdienstes Schin Bet soll eine wichtige Rolle im VW-Abgasskandal gespielt haben. Nach einem Bericht der Wirtschaftswoche und des Spiegel verfügte er über ein Schreiben, das der frühere israelische Botschafter in Deutschland, Avi Primor, im Februar 2015 Ferdinand Piëch in einer vertraulichen Unterredung zeigte.
Demzufolge sollen US-Behörden den damaligen VW-Chef Martin Winterkorn frühzeitig über den Betrug bei den Abgaswerten informiert haben.

zeit.de

Stellenstreichung bei VW vs. Millionenabfindungen

Nach dem Abgasskandal stinkt es nun schon wieder beim halbstaatlichen Unternehmen Volkswagen

Wolfsburg VW-Werk

VW nimmt Kurs auf die nächste Krise. Während der Konzern mit dem Diesel-Skandal kämpft, um Schadenersatz in Milliarden-Höhe ringt und bis 2020 rund 23 000 Stellen streichen will, sorgt eine Vorstands-Personalie für Empörung. Ausgerechnet Vorstandsfrau Dr. Christine Hohmann-Dennhardt (66), ursprünglich als Chef-Aufklärerin des Skandals geholt, wird mit mindestens 12 Mio. Euro abgefunden – nach nur 13 Monaten im Unternehmen.

bild.de

Staatsanwalt: Ermittlung wegen Betrug von Martin Winterkorn

Halbstaatliches Unternehmen Volkswagen weiterhin im Visier

Martin Winterkorn 2015-03-13 001

Der frühere Volkswagen-Chef Martin Winterkorn gerät in der Abgasaffäre nun auch wegen Betrugsverdacht ins Visier der Staatsanwaltschaft. Es hätten sich „zureichende tatsächliche Anhaltspunkte“ dafür ergeben, dass Winterkorn früher als von ihm öffentlich behauptet Kenntnis von der manipulierenden Software und deren Wirkung gehabt haben könnte, teilten die Ermittler mit.

n-tv.de

© 2017 Staatsversagen

Theme von Anders NorénHoch ↑